The Guest Blog

Guest blogpost by Arne Friedrich, sent in via our guest blogpost form.

Europa ist ein Symbol für den Frieden und die Freiheit der Menschen aller europäischer Staaten. In keinem Teil der Welt gibt es diesen intensiven Austausch der Völker zwischen Ländern verschiedener Kulturen und Nationen. Nur Europa und die EU ermöglicht mit ihren vielfältigen Netzwerken, dass die Gesellschaften und Unternehmen zusammenarbeiten und sich austauschen können.

Die Idee stammte von Menschen die den Krieg kennen gelernt haben und mit an sehen mussten, wie Familien und Freunde in einem Krieg gegeneinander gekämpft, auseinander zerrissen wurden und bis in den Tod gekämpft haben. Die Ursache war utopisch: Unterschiedliche Ideologien/Weltanschauungen und unnötige Vorurteilen verdrängten bei den Menschen den Verstand und führte zu einem Weltkrieg in denen Menschen andere Menschen töteten.

Anfang Mai kamen tausende junger Menschen aus allen Ländern Europas in Brüssel zusammen: Sie diskutierten über Europa, lernten sich gegenseitig kennen, schlossen Freundschaften und haben die Idee von Europa auch nach Jahrzehnten verstanden:

Ob Spanier, Deutscher, Franzose, Grieche,… wir sind alle einfach nur Menschen. Wir kommen zwar aus anderen Orten dieser Welt… “aber hey!… die/der ist ja so wie ich!”.

Es wurde Diskutiert ohne Vorurteile, man lernte sich einfach kennen und war dann in der Lage sich ein Bild über die Persönlichkeit zu machen.
Sie sahen nicht in dem Griechen, Spanier, Portugiesen, … per se einen Schmarotzer der Steuergeld bekommt, sich auf Lorbeeren ausruht und die Sonne genießt.

Nein.

Diese Jungen Menschen sehen Europa als Chance, eine Chance, mit der es möglich ist das starke Menschen schwachen Menschen in Europa helfen.

Was ist eine Familie wert, wenn der Kern der Familie stark und wohlhabend,
der Rest der Familie schwach und hungernd ist? Es kommt zum Konflikt.
Man sollte der Familie helfen, damit die Familie (Europa) gemeinsam stark wird und nicht auseinander triftet.

Klar Europa hat Probleme, die gelöst werden müssen.

Aber dazu benötigt Europa Ideen und Vorschläge wie diese Probleme gelöst werden. Meckern und mit dem Finger drauf halten oder hier und da einen wütenden Kommentar posten kann jeder. Europa braucht Ideen und Vorschläge, und Menschen, die etwas Bewegen und nicht nur demonstrieren und mit dem Finger auf Probleme zeigt. Menschen die anpacken und Europa gestalten.

Hier möchte ich ansetzen:

Wird dieses “Europa” was uns Frieden und Freiheit sichert durch die “Alten Herren” zerstört?

Schaut man sich die Fernsehdiskussionen an oder auch Zeitungsberichte, merkt man schnell, dass kaum Jugendliche oder junge Erwachsene (die z.B. in Brüssel aktiv waren) beteiligt werden. Statt dessen kommen Anti-Europa-Kritiker zu Wort, die weit über 40 Jahre sind und bei Netzwerken wie ERASMUS oder sonstigen Austauschprogrammen der EU nicht teilgenommen haben, um die Bedeutung von Europa tatsächlich zu verstehen. Diese Kritiker kennen die eigenen vier Wände, den PC auf dem sie Tag ein Tag aus ihren wütenden Anti-Kommentar verbreiten, sie besitzen ihre selbst ernannte un erschütterbare Weltanschauung gemauert auf ungesicherten Informationen parallel verlaufend zu dem gehassten “gleichgeschalteten” Mainstream-Medien und dazwischen eine oder zwei Verschwörungstheorie aus dem Kopp-Verlag fernab jeglicher Fakten: Die die Kritik an Europa “natürlich” belegen und aufdecken.

Haben Sie (an die anderen Kommentatoren gewandt) sich entdeckt?
Gehören sie zu dem “alten Eisen” ?

Studien belegen, was sichtbar wird:
– Europa/EU/NATO kritische Kommentare in Internet werden von den Jahrgängen über 40 getätigt.
– Anti-Europa-Parteien beinhalten Wähler der Jahrgänge über 40.

Zerstören alte Denkweisen (Ost-West ; Kapitalismus-Kommunismus) der alter Herren in Politik und Medien unser Europa?

Führen die alten Herren die von Europa ein schönes Leben in Frieden und Freiheit geschenkt bekommen haben nun die junge nachkommende Generationen wieder in Kriege und Zerstörung?

Lassen Verschwörungstheorien und Demonstrationen und Parteien unter falscher Flagge die Gesellschaft zerbersten und Europa zerstören?

Demonstrationen und Parteien bezeichnen sich als Friedensdemos und verkünden dabei unterschwellig ihre Ideologie des Hasses und der Zwietracht.

Mein Vorschlag:
Liebe alte Herren zieht euch zurück aus der Politik und den Medien.
Wir brauchen in Europa keine “alten Denkmuster/-weisen”.
Überlässt den Jungen Menschen in Europa die Gestaltung von Europa, denn sie sind nicht von Vorurteilen beträufelt. Sie sehen Europa wie die Gründungsväter als eine Chance des Austauschs zwischen den Völkern Europas.

Ich träume von einem Europa, in dem es egal ist, aus welchem Land man kommt.
Ein Europa, in denen die Starken Länder den schwachen Ländern helfen.
Ein Europa des Friedens und der Freiheit.
Werte und Lebensweisen die wir als einen der wenigen Kontinente auf dieser Welt erreicht haben. Viel Blut wurde vergossen um dieses Europa zu schaffen.

Packt mit an. Zeigt nicht nur auf die Probleme von Europa, sondern zeigt Vorschläge und Lösungen auf.

This blogpost was republished unedited. The author’s contact details are available at request.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print